Satzung

Angeln in den Gewässern des ASV St. Ingbert-Mitte

Fischereiordnung

Der behördliche Jahresfischereischein und der gültige Deutsche Sportfischerpass mit Lichtbild sind mitzuführen. Sie sind den berechtigten Aufsichtspersonen der Polizei sowie den vom VDSF Landesverband oder vom Verein eingesetzten Fischereiaufsehern auf Verlangen vorzuzeigen und deren Anforderungen ist Folge zu leisten.

  1. Jedes Mitglied mit einem gültigen Fischereierlaubnisschein darf nur mit zwei Angelruten mit je einem Haken fischen. Fanglisten sind zu führen und am Jahresende einzureichen.
  2. Das Angeln ist an offiziell angeordneten Arbeitseinsätzen sowie am Fischerfest nicht gestattet.
  3. Das Nachtangeln ist nur mit Sondergenehmigung gestattet.
  4. Bei der Friedfischangelei dürfen keine Zwillings- oder Drillingshaken verwendet werden. Paternostersysteme, sowie Legeangeln, worunter auch unbewachte Handangeln zu verstehen sind, sind verboten.
  5. Gefangene Fische dürfen nicht verkauft oder getauscht werden.
  6. Mindestmaße. Auf Fische der nachstehenden Arten darf der Fischfang nur ausgeübt werden, wenn sie von der Kopfspitze bis zum Ende des längsten Teiles der Schwanzflosse gemessen, mindestens folgende Längen haben: Aal: 50 cm, Bachforelle: 25 cm, Hecht: 60 cm, Karpfen: 35 cm, Regenbogenforelle: 25 cm, Schleie: 25 cm, Zander: 60 cm. Kommen untermaßige Fische oder einem sonstigen Fangverbot unterliegende Fische lebend in die Gewalt des Fischers, so sind sie unverzüglich mit der zu ihrer Erhaltung erforderlichen Sorgfalt zurückzusetzen.
  7. Artenschonzeit. Unabhängig von der Frühjahrsschonzeit, welche die Durchführung von Wettfischen und ähnlichen fischereilichen Veranstaltungen verbietet, gelten zusätzlich folgende besondere Schonzeiten, in denen der Fang der nachstehenden Arten verboten ist: Hecht: vom 15. Februar bis 31. Mai; Zander: vom 15. Februar bis 31. Mai. Während der Raubfischschonzeit ist das Fischen mit Spinner, Wobbler, Blinker, totem Köderfisch und jeglichen Weichplastikködern grundsätzlich verboten.
  8. Fangbegrenzung. Pro Woche dürfen mitgenommen werden: Nicht mehr als 2 Karpfen oder 2 Schleien, nicht mehr als 1 Hecht, oder 1 Zander oder 1 Aal. Weißfische (Rotaugen, Rotfedern, Barsch usw.): 2 kg pro Tag. Forellen: Montag bis Freitag je 2 Stück, Samstag und Sonntag je 6 Stück. Großforellen (über 1 kg): nicht mehr als 2 Stück pro Tag, auch an Wochenenden!! Die Woche beginnt am Sonntag und endet am Samstag.
  9. Zusätzlich zu Punkt 6 und 7 gelten alle weiterführenden, gesetzlichen Artenschonzeiten.
  10. Die Dämme sowie die Waldwege in der Umgebung des Teiches dürfen nicht mit Kraftfahrzeugen befahren werden. Ebenso ist das Abstellen von Kraftfahrzeugen im Teichbereich, sowie an der Vereinshütte am Wombacher Weiher untersagt. Die außenliegenden Parkplätze sind zum Abstellen der Fahrzeuge zu nutzen.
  11. Gegenstände, wie z.B. Flaschen, Dosen, Papier, Köderschachteln, Verpackungen und sonstige Sachen sind nicht achtlos wegzuwerfen. Die Angelplätze sollen so verlassen werden, wie man sie anzutreffen wünscht!
  12. Die Nichtbeachtung dieser Fischereiordnung kann mit einer Sperre, dem sofortigen Entzug der Fischererierlaubniskarte oder mit einer Geldstrafe in angemessener Höhe bestraft werden.

Vereinssatzung

Die Vereinssatzung kann sich hier als PDF heruntergeladen werden.